Due Diligence

Mit Sorgfalt prüfen

Der Begriff „Due Diligence“ kommt aus dem Amerikanischen und bedeutet sinngemäß „sorgfältige Prüfung“.

Gegenstand dieser sorgfälltigen Prüfung sind die Unterlagen von Unternehmen oder Unternehmensteilen, die von Dritten gekauft bzw. übernommen werden.

Die Prüfung wird von Anwälten und Wirtschaftsprüfern durchgeführt, die vom Käufer eingesetzt werden, um eventuelle Risiken aus dem Unternehmenskauf aufzudecken.

Der Veräußerer stellt hierzu in einem Datenraum sämtliche von den Prüfern angeforderten Unterlagen und Dokumente zusammen. Dies bedeutet einen nicht zu unterschätzenden Organisationsaufwand sowie entsprechendes Know-how.

Das Ergebnis der Due Diligence Prüfung kann erhebliche Auswirkungen auf den Kaufpreis bzw. die Auszahlung von Sicherheitseinbehalten haben, welche zur Absicherung von Garantieerklärungen der Verkäufer vereinbart werden.

Unternehmenskaufverträge werden häufig vorbehaltlich einer erfolgreichen Due Diligence Prüfung vereinbart. Sie birgt somit für den Veräußerer das Risiko des Scheiterns des Deals wenn Fakten auftauchen, die die bisher nicht bekannt/bewusst waren.